20. Mart 2015

xnana-621x250.jpg.pagespeed.ic.xmtTHzDAdu

Novi Pazar – Metka Ademović, Großvater des Babys, die bei einer Rettungsaktion bei einem Hubschrauberabsturz ums leben kam, in Surčin. Er sagte, dass sein Herz still stand, als er hörte, dass die Tragödie passiert ist, und das man behauptet, dass der Enkel mit Kuhmilch gefüttert wurde was nicht der warheit entspricht.

Es ist nicht wahr, dass wir das Kind mit Kuhmilch gefüttert haben, das sind verschwörungen. Das Baby war drei Tage im Krankenhaus in Novi Pazar, in denen keiner der Ärzte sich einmal nicht um das Kind gekümmert haben. Die Schwiegertochter rief uns an, und sagte uns, dass die Schwestern nicht helfen und dass das Kind nicht essen will. Daher ist es aus dem Krankenhaus auf eigene Verantwortung rausgegangen – sagt Metka Ademović

Unverantwortungslosigkeit des Arztes

Seine Frau Fikret Ademović sagte, dass das Kind schwer krank war, als es mit seiner Mutter aus dem Krankenhaus entlassen wurden. Die Schwiegertochter erzählte mir, dass sie nicht die Unterstützung von Ärzten und Krankenschwestern aus der Gynäkologie hatte. Keiner von ihnen hatte ihr geholfen. Sie betete einige Frauen, mit denen sie sich ein Zimmer geteilt hat, um ihr Kind mit ihrer Milch zu ernähren, aber sie weigerten sich. Sogar ihre Ärzte in der Gynäkologie, sagten, dass es dem Kind gut geht. Als sie nach Hause kam, bemerkte ich sofort, dass das Baby still wa und nicht gesund aussah – sie sagt, und fügte hinzu, dass einige Ärzte in Novi Pazar versuchen ihre Schuld zu verbergen.

Das Herz tut mir weh, wegen der Tragödie

Fikret sagt, dass ihr Enkel auch zu Hause nicht essen wollte. Deshalb haben sie ihn zwei Tage später zu einem Arzt gebracht.

Ärzte von der Kinder Abteilungen haben ihn wieder zum Leben erweckt, weil er schon halb tot war . Wenn ich wusste, dass es zu dieser Tragödie kommen würde, hätte ich meine Schwiegertochter und das Kind unmittelbar nach der Geburt zu Hause genommen und mich dort um sie zu kümmern. Es tut mir leid für diese Tragödie, mir schmerzt die Seele – sagt Fikreta und fügt hinzu, dass sie ewige Dankbarkeit gegenüber dem Staat Serbien, der Armee, Ärzte in Belgrad und in der Regierung zu verdanken hat

Mutter des Jungen, F.A. (16), der 5 Tage hatte, als er beim Hubschrauberabsturz in Belgrad ums leben kam weigerte sich mit den Medien zu sprechen.

Sandžak PRESS pratite putem Facebook | Twitter | Android| iPhone



Stavovi iznešeni u ovom tekstu su autorovi i moguće je da isti ne predstavljaju stavove naše redakcije.
Komentari su vlastita mišljenja autora i redakcija zadržava pravo brisanja vulgarnih i uvredljivih komentara.

OSTAVI ODGOVOR

No more articles